Oxalsärebehandlung Dezember 2017

In den vergangenen Wochen fiel der erste Schnee im Landkreis und derzeit bestimmt wechselhaftes Schauerwetter anstatt des ersehnten Winters die Tage. Doch was machen unsere Honigbienen in so einer Jahreszeit? Es ist zu kalt zum Fliegen und im Stock sind genügend Futtervorräte vorhanden. Die Zahl der Bienen in den Völker erreicht im Vergleich zum Sommer ihr Minimum. Seit Oktober läuft über den Verein der neue Kurs “Imkern auf Probe” für 17 Teilnehmer/Innen aus der Region. Sie haben als JungimkerInnen nun ihre vereinseigenen Bienenvölker übernommen und konnten als eine der ersten praktischen Stationen Ihre Bienen gegen die berüchtigte Varroa-Milbe unterstützen. Honigbienen legen zwar keinen Winterschlaf ein, wie es manche Säugetiere tun, aber die Völker gehen in eine Ruhephase in der Völkerentwicklung über. Diese Brutpause nutzten unsere ImkerInnen, um ihre Völker mit organischer Oxalsäure als tiermedizinisches Produkt gegen die weiterhin im Volk lebenden Milben zu behandeln. Sie folgten damit der Empfehlung zum Beispiel des Laves Instituts für Bienenkunde in Celle in diesem Jahr ausnahmslos alle Völker zu behandeln. Dabei erhalten Imkerinnen und Imker einen Überblick über den Zustand ihrer Völker.  Die JungimkerInnen des Vereins werden sich mit zwei theoretischen Einheiten im Kursprogramm gedulden müssen, bevor das Bienenjahr voraussichtlich Ende Februar in einen trachtstarken Vorfrühling starten wird. Ihre Völker sind jetzt alle in einem guten Zustand und es gab im Herbst keine der befüchteten Verluste. Ansonsten heißt es jetzt: “Ruhe bewahren und erst wieder gucken, wenn die Weiden blühen.”